Der Morgen

InFakt am Mittwoch, 27.05.2015

Redaktion: Sören Sölter

Mehr Studierende ohne Abitur
In NRW steigt die Zahl von Studierenden ohne Abitur. Wie das Ministerium des Landes für Wissenschaft und Forschung mitgeteilt hat, haben zum vergangenen Wintersemester gut 1200 Personen ohne Abitur ein Studium begonnen. Damit nimmt NRW in diesem Bereich deutschlandweit die Spitzenposition ein. Wissenschaftsministerin Svenja Schulze will diese Entwicklung weiter voran treiben. Sie betonte, dass alle die sich weiterbilden wollen, auch die Chance dazu bekommen müssen. Statt des Abiturs können Studierwilligen auch mit einer anerkannten beruflichen Qualifikation eine Hochschule besuchen.

Hochschulen in NRW geben 5,5 Milliarden Euro aus
Die Hochschulen in NRW haben im Jahr 2013 insgesamt 5,5 Milliarden Euro für Forschung und Lehre ausgegeben. Wie aus dem Bericht des statistischen Landesamtes Information und Technik hervorgeht, sind das knapp 5 Prozent mehr als noch 2012. Den größten Anteil mit knapp 60 Prozent machen demnach Personalkosten aus, gefolgt von Sachausgaben und Investitionen. Demgegenüber stehen gut 1,5 Milliarden Euro an Einnahmen, sowie 5 Milliarden an Zuweisungen von Hochschulträgern. Die Uni Bielefeld gab 2013 etwa 240 Millionen Euro aus, die FH Bielefeld gut 55 Millionen.

Hooligan-Opfer müssen weniger zahlen
Die zwei Opfer von Bielefelder Hooligan-Angriffen aus dem Jahr 2012 müssen weniger Gerichtsgebühren zahlen. Wie das Landgericht Bielefeld entschieden hat, werden den beiden Bremen-Fans gut 450€ erlassen. Dennoch blieben die Anwalts- und Prozesskosten bestehen, heißt es in der Entscheidung des Gerichts. Arminia Bielefeld war mit einer Spendenaktion bereits für die Kosten aufgekommen, dennoch gingen die Opfer gegen die Zahlungsforderungen vor. Die beiden Fans waren am 05. Mai 2012 nach der Drittliga-Partie zwischen Bielefeld und Bremen II von Arminia-Hooligans brutal zusammengeschlagen worden.

Flüchtlinge haben Probleme auf dem Arbeitsmarkt
Flüchtlinge haben in Deutschland nach wie vor Schwierigkeiten, einen Job zu bekommen. Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung Gütersloh sind die Asylverfahren in Deutschland zu lang. Daher trauen sich viele Arbeitgeber nicht, Flüchtlinge langfristig einzustellen. Außerdem fehle es den Flüchtlingen oft an nötigen Deutschkenntnissen. Nur in 5 Bundesländern können die Flüchtlinge direkt nach ihrer Ankunft einen Deutschkurs besuchen, NRW gehört nicht dazu.

In Bielefeld fehlen 6000 Wohnungen
In Bielefeld fehlen fast 6000 Wohnungen. Wie das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung ermittelt hat, werden allein in diesem Jahr gut 1000 neue Wohnungen benötigt. Das liege vor allem an der ansteigenden Zahl von Zuwanderern und Ein-Personen-Haushalten, behauptet die Gewerkschaft IG Bauen- Agrar- und Umwelt (kurz IG BAU). Benötigt werden demnach vor allem Wohnungen für Normal- und Geringverdiener. Der Bielefelder Wohnungsmarkt gilt seit langem als angespannt, was vor allem an fehlenden Bauflächen liege, so die IG BAU.

InFakt am Dienstag, 26.05.2015

Redaktion: Jan-Michael Stiegelmeier

Online-Band-Wettbewerb startet
Der öffentliche Bandwettbewerb um die letzten drei Plätze auf dem Campusfestival Bielefeld startet heute. Auf der Facebook-Seite des Festivals kann ab heute aus 15 lokalen Bands ausgewählt werden. Die Auswahl ist bereits das Ergebnis mehrerer Abstimmungsrunden, ursprünglich hatte sich eine Vielzahl an Bands beworben. Die nächsten zwei Wochen lang kann abgestimmt werden, welche Bands es auf das Festival schaffen sollen. Die Gewinner des Wettbewerbs haben die Chance am 25. Juni auf der Hertz 87.9-Bühne des Campusfestivals zu spielen.

Testosteron fördert das soziale Verhalten von Männern
Forschende der Universität Hamburg veröffentlichten im Wissenschaftsjournal PLoS ONE eine Studie, die auf dem Gefangenen-Dilemma beruht. Die Forschenden untersuchten, wie sich die 50 männlichen Teilnehmer verhalten, wenn es um den Erfolg der Gruppe geht bzw. um ihren persönlichen Gewinn. Am Morgen des Versuchs wurde bei jedem Teilnehmer die Testosteronkonzentration durch eine Speichelprobe bestimmt. Die Männer mit einer höheren Testosteronkonzentration verhielten sich in dem Gedankenspiel des Gefangenen-Dilemmas sozialer als die anderen Männer.

Oxytozin berauscht wie Alkohol
Das Hormon Oxytozin hat eine ähnliche Wirkung wie Alkohol. Laut Wissenschaftlern der University of Birmingham reduziert Oxytozin genau wie Alkohol das Empfinden von Angst und Stress. Außerdem mache es großzügiger und einfühlsamer. Alkohol und Oxytozin stimulierten die gleichen Rezeptoren des zentralen Nervensystems und wirkten sich auf den Bereich des Gehirns aus, der das Verhalten steuert. Durch diese Erkenntnis erhoffen sich die Wissenschaftler, neue Therapiemethoden zur Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten zu entwickeln.

Kaltes Wetter gefährlicher als Hitze
Kaltes Wetter ist für die Gesundheit gefährlicher als heißere Phasen. Laut der Studie eines Londoner Forschungsteams in der Medizin-Zeitschrift “The Lancet” führen niedrige Temperaturen zu 20-mal mehr Todesfällen als hohe Temperaturen. Untersucht wurden 74 Millionen Todesfälle zwischen 1985 und 2012 in verschiedenen Ländern, wobei fast alle der Todesfälle mit niedrigen Temperaturen zusammenhingen. Da Kälte vor allem Herz-Kreislauf-Probleme und das Risiko von Atemwegsproblemen erhöht, sind ältere Menschen oder chronisch Kranke am gefährdetsten. Andere Forscher warnten jedoch davor, die Ergebnisse überzuinterpretieren.

InFakt am Freitag, 22.05.2015

Redaktion: Vanessa Pietsch

Radschlag der Uni Bielefeld hat neue Bleibe
Zukünftig finden Studierende die Fahrradwerkstatt Radschlag im Hauptgebäude in CO2. Seit Dezember letzten Jahres stand fest, dass der Radschlag die Räumlichkeiten der Laborschule verlassen und umziehen muss. Grund für den Umzug ist, dass die Laborschule eine neue Mensa bekommt.

Streik an Bielefelder Uni-Kitas nächste Woche beendet
Der Streik an den Bielefelder Uni-Kitas ist nächste Woche erst einmal vorbei. Wie das Studentenwerk Bielefeld aktuell meldet, läuft der Betrieb in der Uni-Kita, der Kita am Voltmannshof und dem „Kinderzimmer“ nächste Woche wieder normal weiter. Dass der Streik endet, wurde erst heute Morgen bekannt gegeben. Zuvor war noch von einer Fortführung des Streiks die Rede gewesen.

Drogenkonsum in Deutschland steigt
Wie der Drogen- und Suchtbericht aus dem Jahr 2015 ergeben hat, spielen vor allem Alkohol und Cannabis eine große Rolle. Laut dem aktuellen Bericht der Bundesregierung, gelten fast zwei Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren in Deutschland als alkoholabhängig. 74.000 Menschen sterben jährlich an den Folgen von Alkoholkonsum. Bei jungen Menschen nimmt vor allem der Konsum von Cannabis zu. Tabakkonsum ist rückläufig.

Einkommensungleichheit in Deutschland im Mittelfeld
Die Einkommensungleichheit in Deutschland verharrt seit 2007 auf mittlerem Niveau. Das zeigt der Sozialbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Laut dem Bericht ist die Ungleichheit der Einkommen und Vermögen in Deutschland größer als in vielen anderen Industriestaaten. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) kritisiert diese. Sie sei eine Gefahr für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und für die ökonomische Entwicklung des Landes.

Die Antarktis verliert immer mehr Eis
Wie Forscher der University of Bristol herausgefunden haben, verliert die Antarktis seit 2009 noch viel mehr Eis, als vorher. Laut den Forscher_Innen hat das Schelfeis in den letzten zwanzig Jahren um ein Fünftel an Dicke verloren. Der plötzliche Effekt wird durch das wärmer werdende Meerwasser verursacht, als Folge des Klimawandels. Das Abschmelzen des Eises wird eine weitere Erhöhung des Meeresspiegels zur Folge haben.

InFakt am Donnerstag, 21.05.2015

Redaktion: Anna Schulze

Bielefelder erforschen künstliche Photosynthese
Wissenschaftler der Universität Bielefeld wollen ein künstliches Pflanzenblatt entwickeln. Laut den Forschern soll herausgefunden werden, wie Sonnenlicht künstlich in nachhaltige Energie umgewandelt werden kann. Die Wissenschaftler aus den Bereichen Biologie, Chemie und Physik werden sich mit diesem Projekt am Centrum für Biotechnologie interdisziplinär auseinander setzen. Die Forschungsdauer beträgt vier Jahre und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 900. 000 Euro gefördert.

Gasthörer meist über 60
Mehr als die Hälfte der Gasthörerinnen und Gasthörer an deutschen Hochschulen ist über 60 Jahre alt. Dass geht aus einer Studie des Statistischen Bundesamtes hervor. Zudem ist die Hälfte der Gaststudierenden weiblich. Als beliebtestes Fach gilt Geschichte, dicht gefolgt von Philosophie. Im Wintersemester 2014/2015 gab es rund 34 000 Gasthörerinnen und Gasthörer.

Ungenutztes Arbeitskräftepotenzial
Im vergangenen Jahr blieb das Potenzial an Arbeitskräften in Deutschland ungenutzt. Wie aus der Arbeitskräfteerhebung des Statistischen Bundesamts hervorgeht, wünschten sich rund 6 Millionen Menschen zwischen 15 und 74 Jahren Arbeit oder mehr Arbeitsstunden. Diese Zahl setzt sich unter anderem aus rund 2 Millionen Erwerbslosen und 3 Millionen Unterbeschäftigten zusammen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial allerdings gesunken.

Erinnerungen beeinflussen Essverhalten
Das Gedächtnis bestimmt die Wahl von Lebensmitteln. Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und der Universität Basel belegen dies in einer Studie. Demnach entschieden sich die Probanden tendenziell lieber für Essen, dass ihnen bekannt war – selbst wenn die angebotenen Alternativen attraktiver waren. Mithilfe von Gehirnscans haben die Forscher bei der Beeinflussung durch die Erinnerungen an bestimmte Lebensmittel eine verstärkte Kommunikation zwischen den beteiligten Hirnarealen festgestellt.

Phagen übertragen Antibiotikaresistenzen auf Bakterien
Phagen tragen zur Verbreitung von Antibiotikaresistenzen bei. Dass haben Forscher der Veterinärmedizinischen Universität Wien herausgefunden. Phagen sind Viren, die ausschließlich Bakterien infizieren können. Auf Geflügelfleisch fanden sie die Viren, die Antibiotikaresistenzen auf Bakterien übertragen können. Die Erkenntnisse sind sowohl für die Lebensmittelproduktion, als auch für die Medizin von Bedeutung.

InFakt am Mittwoch, 20.05.2015

Redaktion: Joey Meinhold & Lennart Oberbäumer

Günstige Tickets nur noch diese Woche erhältlich
Bis Freitag sind zum letzten Mal noch vergünstigte Tickets für das Campus Festival Bielefeld erhältlich. Die Tickets werden für 19€ in der Unihalle von 11 bis 14 Uhr verkauft. Für das Campusfestival am 25ten Juni wurden bisher rund 15.000 Tickets bereits verkauft. Insgesamt gibt es noch 4000 Tickets zu erwerben. Die vergünstigten Tickets gelten für Studierende aller Hochschulen, Schülerinnen und Schüler sowie Beschäftigte der Fachhochschule und der Universität Bielefeld.

KOMPASS unterstützt ältere Menschen bei der Tagesplanung
Das Projekt KOMPASS soll älteren Menschen bei der Strukturierung ihres Alltags unterstützen. 2017 soll das Projekt der Universität Bielefeld und der Bodelschwingschen Stiftungen Bethel getestet werden. Dabei sollen 3 Versuchspersonen für 3 Wochen mit einem virtuellen Assistenten zusammenwohnen. Auch Menschen mit geistiger Beeinträchtigung soll der virtuelle Assistent in Zukunft zur Verfügung stehen. Das Projekt läuft 3 Jahre und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 2 Millionen Euro gefördert.

Untersuchung an eigener Vagina
Im Valencia College in Florida mussten Medizinstudierende zu Übungszwecken an ihrer eigenen Vagina Ultraschalluntersuchungen durchführen. Das berichtet der Sender CNN nachdem zwei Studentinnen vor Gericht gegen das Valencia College Klage einreichten. Den Studentinnen wurde mit Sanktionen gedroht, nachdem sie sich gegen die Teilnahme an der vermeintlich freiwilligen Maßnahme aussprachen. Die Untersuchungen an der eigenen Intimzone wären nicht notwendig gewesen, da an dem College grundsätzlich auch Modelle vorhanden sind.

Väter nutzen weniger Babysprache
Männer nutzen im Umgang mit Kleinkindern weniger Babysprache als Frauen. Eine Studie der Washington State University hat ergeben, dass Väter im Gegensatz zu Müttern ihre Betonung weniger verändern. Männer verändern zwar ihre Wortwahl und den Satzbau, jedoch nicht die Melodie und Stimmlage. Die Forscher vermuten, dass die normale Sprechart der Väter den Kindern dabei helfen kann, fremde Sprechweisen besser kennen zu lernen.

Bildung soll kein Teil des Freihandelsabkommen werden
Bildung, Kunst und Kultur gehören nicht in das Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA. Das fordert die Hochschulrektorenkonferenz (kurz HRK) bei der 18ten Mitgliederversammlung. HRK Präsident Horst Hippler fordert, dass die Rahmenbedingungen für private Bildungsanbieter weiterhin von staatlichen Organen beschlossen werden sollten. Die HRK fordert Bund und Ländern dazu auf, sich dafür einzusetzen, dass die EU weiterhin ihre Regulierungskompetenz für staatliche und private Bildung beibehält.

AKTUELLER SONG

Amy Winehouse -
Rehab

Mehr Musik

Livestream

Das Team

Uns folgen

Facebook F Twitter Bird RSS

SUCHE


Kommerz