Der Morgen

InFakt am Montag, 20.10.2014

Redaktion: Anna Habenicht

Forderung nach Studiengebühren
Die Hochschulrektorenkonferenz, kurz HRK, fordert die Wiedereinführung von Studiengebühren. Wie der HRK Präsident Horst Hippler der Süddeutschen Zeitung erklärt, sei der Grund die mangelnde Finanzierung der Universitäten. Um auch sozial schlechter gestellten Menschen ein Studium zu ermöglichen, könnten „nachgelagerte Gebühren“ eingeführt werden. Das Studium wäre dann selbst kostenfrei, gut verdienende Absolventen müssten aber einen kleinen Anteil ihres Einkommens abgeben. Zuletzt hatte Bayern, als letztes Bundesland, die Studiengebühren 2013 wieder gestrichen.

Neue Richtlinien bei sexueller Belästigung
Die Uni Harvard hat neue Richtlinien für sexuelle und geschlechtsbezogene Belästigung eingeführt. Auslöser waren die öffentlichen Anschuldigungen von Studierenden, ihre Universitäten würden nicht gegen sexuelle Gewalttäter an Unis vorgehen. Als erste amerikanische Universität reagiert Harvard mit den neuen Richtlinien auf die Anschuldigungen. „Harvard hat Maßnahmen zur Beurteilung von Fällen sexuellen Fehlverhaltens eingeführt, denen die Grundbestandteile von Fairness fehlen und die sich übertrieben zum Nachteil des Beschuldigten auswirken.“ Das denken 28 Professoren und Mitarbeiter der Harvard Law School über die neuen Richtlinien ihrer Universität. Sexuelle Belästigung wird dort unter anderem als „sexuelle Annäherungsversuche, ob mit oder ohne physischen Kontakt“, sowie „schlüpfrige oder sexuelle Anspielungen, Witze oder Gesten“ definiert. Besonders an den Richtlinien: Es gilt der Grundsatz der überwiegenden Wahrscheinlichkeit. Eine Schuldzuweisung muss demnach nur überwiegend wahrscheinlich zutreffen. Die Richtlinien werden stark kritisiert. Viele Professoren und Mitarbeiter halten die Regelungen für unfair, einige Studierende wünschen sich jedoch noch härtere Richtlinien. Die Uni-Leitung in Harvard verteidigte ihr neues Vorgehen als “fachkundig, fair und objektiv”.

Unterbrechung bei Westfalenderby
Beim Derby Bielefeld gegen Münster kam es zu Ausschreitungen. Nach dem 3. Treffer der Münsteraner zündeten die Zuschauer des DSC Arminia im Fanblock Böller, Pyros und Raketen. Einige Böller flogen bis auf das Spielfeld. Die Partie musste für 10 Minuten unterbrochen werden. Während und nach dem Spiel kam es zu keinen Festnahmen, einige Täter sollen aber mithilfe von Videoaufzeichnungen ermittelt werden. Preußen Münster hat das Spiel mit 3:1 gewonnen. Damit hat Arminia die mögliche Tabellenführung verpasst und liegt jetzt auf dem 4.Platz.

Proteste gegen Islamischer Staat
Am Wochenende kam es in Bielefeld zu Protesten gegen die terroristische Vereinigung Islamischer Staat. Wie die Polizei mitteilt demonstrierten ca 1700 Menschen „gegen das Massaker in Kobane“. Die Versammlung verlief nach Aussage der Polizei weitgehenden friedlich. Es wurden 4 Fahnen mit verbotenen Zeichen sichergestellt. Eine Auseinandersetzung mit einem Autofahrer wurde durch den Einsatz von Pfefferspray beendet. Dabei wurden 2 Personen leicht verletzt und ein Demonstrant festgenommen. Organisiert wurde die Demo vom Bündnis der Demokratischen Kräfte.

InFakt am Freitag, 17.10.2014

Redaktion: Hannes Westermann

Ergänzung zur Meldung zum Hackerangriff an der Technischen Fakultät
Am Mittwoch haben wir in unseren Nachrichten von einem Hackerangriff an der Technischen Fakultät berichtet.
Im Detail stellten sich einige Punkte vielleicht anders dar, als es in der ersten Berichterstattung den Anschein machte.
Der Angriff fand über den Account eines Mitarbeiters statt. Anscheinend hatte man sich sein Passwort erschlichen.
Über den Account wurde Schadsoftware auf Nutzerkonten geschickt. Der Angriff ist allerdings nach anderthalb Stunden unterbunden worden. Die Konten wurden auf den Stand von Sonntag zurückgesetzt, wodurch die eingespielte Schadsoftware keine Wirkung entfalten kann.
Weitere Informationen gibt es direkt bei der [Technischen Fakultät].

Vorträge an der Universität Bielefeld über Psychische Erkrankungen
An der Universität Bielefeld wird es Vorträge über Psychische Erkrankungen geben.
Mitarbeiter der Psychotherapeutischen Ambulanz kurz PAB werden dann über die häufigsten psychischen Erkrankungen sprechen. Die Universität gibt an, dass die Vorträge bereits kommende Woche beginnen sollen. Im Vordergrund der Vortragsreihe werden psychische Störungsbilder sowie Behandlungsmöglichkeiten stehen. Zudem soll dabei mit Vorurteilen aufgeräumt werden.

Bielefelder Evolutionsbiologe stellt Themenheft zusammen
Der Bielefelder Evolutionsbiologe Steven Ramm hat ein Themenheft über Samenzellen zusammengestellt. Wie die Universität berichtet, erschien das Heft gestern in der neuen Ausgabe des wissenschaftlichen Magazins „Molecular Human Reproduction“. Den Themenschwerpunkt stellen laut Ramm Fragen, wie genau der Konkurrenzkampf von Millionen Samenzellen um eine Eizelle funktioniert, dar. Für Evolutionsbiologen könnte dies relevant sein, da man durch die neuen Erkenntnisse, Spermien genetisch so verändern könnte, dass diese fruchtbarer werden.

Bioökonomin der FH Bielefeld wird ausgezeichnet
An der Fachhochschule Bielefeld wurde die Bioökonomin Rieke Lohse ausgezeichnet. Sie erhielt den Posterpreis der Bioökonomie. Ausgezeichnet wurde sie vom Fachbereich Ingenieurwissenschaft und Mathematik. Die FH berichtet, dass der Preis für die Projektleitung „Fermentation and Formulation of Biologicals and Chemicals“ vergeben wurde.
Forschungsschwerpunkt des Projekts war die Herstellung eines Bioinsektizids.

Studentische Krankenkassentarife bis 37 begrenzt
Studentische Krankenkassentarife gelten nur bis zum 37. Lebensjahr. Das Bundessozialgericht entschied gestern, dass die vergünstigten Tarife in Ausnahmefällen nicht weiter als bis zum 37. Lebensjahr verlängert werden können.
Generell gilt die Vergünstigung nur bis zum 14. Fachsemester oder bis zum dreißigsten Lebensjahres.
Hintergrund war die Klage eines Studenten dem seine Krankenkasse den Tarif nach seinem 37. Geburtstag gekündigt hatte. Seine Klage wurde mit der Entscheidung abgelehnt.

Hochschulrektorenkonferenz fürchtet um Forschungs Finanzierung

Der Senat der Hochschulrektorenkonferenz kurz HRK fürchtet um die Finanzierung von Forschungsprojekten.
Die HRK fordert ein Ende des Streits von Bund und Ländern. In dem Streit geht es um die Finanzierung der so genannten Programmpauschale. Die Programmpauschale ist die finanzielle Grundlage für die meisten Forschungsprojekte der Hochschulen. HRK Präsident Pr. Dr. Horst Hippler bezeichnete einen Wegfall der Programmpauschale als einen Todesstoß für wichtige Forschungsvorhaben.

InFakt am Donnerstag, 16.10.2014

Redaktion: Jacqueline Beckschulte

„Biene Maja“ wird Forschungsgegenstand an der Uni Bielefeld
Ende Oktober tagen GeisteswissenschaftlerInnen der Uni Bielefeld zum Thema „Bonsels’ Tierleben: Insekten und Kriechtiere als Tierfiguren in Kinder- und Jugendmedien“. Unterstützt wird die Tagung von der Waldemar Bonsels Stiftung, weshalb für alle, die teilnehmen möchten, keine Gebühren anfallen. Für die Vorträge kann sich noch jeder Interessierte anmelden. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird unter anderem der Fokus auf die Kinderserie „Biene Maja“ gelegt. Die Tagung beginnt am Mittwoch, den 29. Oktober.

Studenten wohnen sehr vielfältig
Die Wohnsituation von Studierenden ist sehr unterschiedlich, das geht aus der aktuellen Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks hervor. Demnach stellt die Wohngemeinschaft bei Studierenden mit knapp 30 Prozent die beliebteste Form des Wohnens dar. Gefolgt vom Leben im Elternhaus. Der Großteil der übrigen Studierenden lebt entweder alleine oder mit seinem Partner zusammen. Nur ein Zehntel der Studierenden wohnt in einem Wohnheim. Die Erhebung fand im Rahmen eines anstehenden Plakatwettbewerbs für Designstudenten statt. Deutschlandweit können sich Designstudenten noch bis Anfang Dezember für den Wettbewerb anmelden.

Tablets im Unterricht zugelassen
Schülern der Oberstufe wird jetzt der Umgang mit Tablets im Unterricht gestattet. Das meldet das Kultusministerium Nordrhein-Westfalens in einem Ergänzungserlass. Für die Tablets muss allerdings eine spezielle Taschenrechner-App benutzt werden. Die App kann den vom Ministerium bislang vorgeschriebenen Grafik-taschenrechner ersetzen. Bislang funktioniert die App allerdings nur auf zwei Tablets der Marke Samsung.

Wunsch nach mehr Zusammenarbeit mit Unternehmen
Über 90 Prozent der Präsidenten und Rektoren der Hochschulen möchten ihre Zusammenarbeit mit Unternehmen ausbauen. Das hat das neue Hochschul-Barometer des „Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V“ gestern bekannt gegeben. Geplant ist der Ausbau von Forschungskooperationen. Ebenso sollen mehr Aufträge aus der Wirtschaft an die Hochschulen gehen und neue Stiftungsprofessuren errichtet werden. Der stellvertretende Generalsekretär Volker Meyer-Guckel ist der Ansicht, dass die Kooperation zwischen Hochschule und Wirtschaft mehr Arbeitsplätze und Innovation in der Region schaffe.

Mexikanische Studenten nicht in Massengrab
Die mexikanischen Behörden haben erste Ergebnisse der DNN Proben aus dem entdeckten Massengrab nahe der Stadt Iguala. Nach Angaben der Zeitung „Die Welt“ befindet sich unter den 28 Leichen keiner der vermissten Studierenden. Der mexikanische Generalstaatsanwalt Jesus Murillo Karam gab gegenüber der Tageszeitung „El Universal“ bekannt, dass die DNA-Proben aus dem Massengrab nicht mit denen der Vermissten Studierenden überein stimmen. Somit ist der Verbleib der 43 Vermissten weiterhin unklar.

InFakt am Mittwoch, 15.10.2014

Redaktion: Marcos Daniels

Hackerangriff auf Technische Fakultät
Unbekannte haben das IT-System der Technischen Fakultät der Uni Bielefeld gehackt. Das geht auf Informationen der Fakultätsverantwortlichen zurück. Demnach wurde Schadcode in die Benutzerkonten von mehr als 2.500 Studierenden eingefügt. HRZ-Benutzerkonten sind jedoch nicht betroffen. Studierende der TechFak, die seit Montag ihr Konto benutzt haben, sollten ihr Passwort vorsichtshalber ändern. Die genauen Ursachen für den Angriff sind noch unklar, ein Fehlverhalten von Nutzerinnen und Nutzern oder eine technische Sicherheitslücke sind jedoch auszuschließen.

Bafög-Reform steht zur Debatte
Der Deutsche Bundestag beschäftigt sich heute mit dem geplanten Gesetzesentwurf zur Bafög-Reform. Die Bafög-Reform soll ab Herbst 2016 Wirkung zeigen. Dabei sollen die Bedarfssätze, die Wohnzuschläge und die monatlichen Zuverdienstgrenzen erhöht werden. Außerdem soll der Bund die kompletten Kosten übernehmen. Eingeladen sind verschiedene Vertreter der deutschen Hochschullandschaft wie das Deutsche Studentenwerk oder die Hochschulrektorenkonferenz.

Neue Mikroskope für Bielefeld und Paderborn
Die Uni Bielefeld und die Uni Paderborn erhalten neue Hochleistungsmikroskope. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die Anschaffung beider Universitäten mit vier Millionen Euro, wie die Uni gestern bekannt gab. In Kooperation mit der Uni Paderborn entsteht so ein gemeinsames virtuelles Forschungszentrum. Ziel ist der einfache und schnelle Austausch von Proben und Forschungsergebnissen. Mithilfe der neuen Mikroskope ist es z.B. möglich einzelne Atome darstellen zu können.

Finanzierung der Stadtbahnlinie 2 steht
Die Finanzierung für die Erweiterung der Linie 2 nach Altenhagen ist gesichert. Dies verkündete mobiel gestern in einer Pressemitteilung. Demnach wird der Ausbau durch den Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe mit ca. 14 Millionen Euro gefördert. Ende Oktober sollen bereits die ersten Bauarbeiten beginnen. Geplant ist eine Verlängerung von 1,2 Kilometern bis zum Winter nächsten Jahres. Mobiel rechnet mit einem Zuwachs von täglich 1.500 Fahrgästen.

Neue Sparmaßnahmen in Bielefeld
Oberbürgermeister Clausen plant neue Sparmaßnahmen in Bielefeld. Das gab er gestern im Gespräch mit Bürgern bekannt. Demnach soll die Grundsteuer steigen und das Defizit von mobiel reduziert werden. Außerdem soll die Bielefelder Stadtverwaltung stärker mit den Nachbarstädten zusammenarbeiten. Die Pläne stießen auf starke Kritik seitens der Bürger. Diese befürworten eine Erhöhung der Gewerbesteuer. Nötig sind die Maßnahmen aufgrund des Haushaltslochs von 31 Millionen Euro.

Streik im Fern- und Regionalverkehr
Ab heute 14 Uhr streiken bundesweit die Beschäftigten der Gewerkschaft der Lokführer, kurz GDL. Dies gab die Deutsche Bahn bekannt. Betroffen sind alle Verbindungen im Fern- und Regionalverkehr, auch S-Bahnen können zum Erliegen kommen. Der Streik soll bis Donnerstagmorgen 4 Uhr andauern. Die Bahn rät allen Kunden, sich früh genug über Ausfälle zu informieren. Der Streik der vergangenen Woche war bereits in die Kritik geraten.

InFakt am Dienstag, 14.10.2014

Redaktion: Robert Rogalla

Bielefelder Forscher untersuchen Sehschärfe
Psychologen der Uni Bielefeld haben in einer Experimentreihe das menschliche Sehen untersucht. Dabei fanden die Forscher heraus, dass das Gehirn auf frühere Seherfahrungen zurückgreift, um ein scharfes Gesamtbild zu erzeugen. Das menschliche Auge an sich kann nämlich nur einen sehr kleinen Teil des Sichtfeldes scharf abbilden. Die unscharf bleibenden Objekte im Blickfeld ersetzt das Gehirn durch vorher gespeicherte, scharfe Bilder der jeweiligen Objekte. Dieser lernbare Vorgang ließ sich in verschiedenen Eyetracking-Experimenten nachweisen.

Viele Studienanfänger an der FHM
An der Fachhochschule des Mittelstands, kurz FHM, gibt es so viele Studienanfänger wie noch nie. Wie die FHM meldet, haben bundesweit knapp 1.300 Erstsemester ihr Studium an den Fachhochschulen aufgenommen. Davon entfallen allein fast 700 auf den Hauptstandort der FHM hier in Bielefeld. Besonders beliebt waren unter den Studienanfängern Studiengänge wie BWL und Marketingmanagement.

Ausländerbehörde in Bielefeld am Limit
Die Ausländerbehörde in Bielefeld ist überlastet. Wie der WDR berichtet, liege das an den weiterhin steigenden Flüchtlingszahlen. So seien allein im September knapp 3.000 Flüchtlinge nach Bielefeld gekommen. Die Erstaufnahmestelle in der Stadt ist momentan eine von nur zwei zentralen Ausländerbehörden in ganz NRW. Im nächsten Jahr sollen landesweit zwei zusätzliche Behörden entstehen.

Forschungskongress zur Energiewende
In Berlin beginnt heute ein Forschungskongress zur Energiewende. Rund 300 Experten diskutieren dort über die Zukunft der Energieforschung in Deutschland. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht auch die Frage, wie die Wissenschaft bei der Energiewende neue Perspektiven aufzeigen kann. Eröffnet wurde der Kongress heute Morgen durch Bundesbildungsministerin Johanna Wanka.

Brokkoli hilft gegen Autismus
Brokkoli und Kohl sollen Beschwerden bei Autismus verringern können. Wie Forscher der University of Massachusetts herausfanden, liegt das am darin enthaltenen Wirkstoff Sulforaphan. Dieser kurbele den Stoffwechsel innerhalb der Zelle an. Dadurch könne er die für Autismus typischen sozialen und verbalen Schwierigkeiten lindern. Bisher gab es kaum vielversprechende Behandlungsmöglichkeiten bei Autismus.

AKTUELLER SONG

Event -
InFakt, die Nachrichten ANFANG

Mehr Musik

Livestream

Das Team

Uns folgen

Facebook F Twitter Bird RSS

SUCHE


Kommerz