Der Morgen

Mixtape

Mixtape – Analog ist besser

Viele erinnern sich bestimmt an die Zeiten, in denen Musik als Zeichen von Zuneigung verschenkt wurde. Denn ein Mixtape kann mehr sagen als 1000 Bilder. Heutzutage in der digitalen Musikwelt ist das beschaffen und weitergeben von Musik zwar einfacher aber auch weniger persönlich. Wir wollen das ändern! Deswegen schenken wir euch jeden Dienstag ab 20 Uhr ein 60-minütiges Mixtape.

Hier findet ihr das Mixtape-Archiv

Mixtape #143 (18.11.2014)

nyhc
Foto: Henry Laurisch, „Kettcar Band“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Thema: Marcus Wiebusch
Redakteur: Jan-Michael Stiegelmeier

…But Alive. Rantanplan. Kettcar. Und die anderen. Die Liste der Bands liest sich ziemlich gut, wenn man mit deutschsprachiger Gitarrenmusik und intelligenten Texten auch nur ein bisschen was anfangen kann. Sie alle haben eines gemeinsam: ihren Songwriter und Sänger namens Marcus Wiebusch. Dem wohl besten deutschen Texter der letzten 20 Jahre ist dieses chronologisch sortierte Mixtape gewidmet. Eine Zeitreise, die 1990 beginnt.

Seite A:

Die vom Himmel fielen – Ich liebe die Welt (1990)
…But Alive – T-Shits für 35 Mark (1991)
Utell A Lie – Under A Bad Banner (1993)
…But Alive – Sie war, sie ist, sie bleibt (1993)
Marcus Wiebusch solo – Was hätten wir denn tun sollen? (1994)
…But Alive – Perverse Zeiten (1994)
…But Alive – Nie mehr zurück (1995)
…But Alive – Betroffen aufessen (1995)
Rantanplan – Durch die Nacht fällt Schnee (1996)
Rantanplan – Dummheit tut weh (1996)
…But Alive – Pete & Jemand lief Amok auf der ‘Mayday’ (1997)
Rantanplan – Sterben (1998)

Seite B:

Rantanplan – Ich erinner mich an alles (1998)
…But Alive – Aussicht
Kettcar – Landungsbrücken raus (2002)
Kettcar – Fake For Real (2008)
Kettcar – Hauptsache glauben (live) (2010)
Kettcar – Zurück aus Ohlsdorf (2012)
Marcus Wiebusch – Der Tag wird kommen (2014)
Marcus Wiebusch – Schwarzes Konfetti (2014)

Mixtape #142 (11.11.2014)

nyhc
Foto: Hertz 87.9

Thema: New York Hardcore
Redakteur: Kosmas Hotomanidis

“You want a riot, you want a fight, New York City is ours tonight!”

In New York kristalisierte sich in den 80er Jahren aus dem Punk eine Szene heraus, die sich dem Hardcore verschrieb, einer Weiterentwicklung des Punks der 70er. Bands wie Agnostic Front und Sick of it All waren Wegbereiter für viele weitere Bands, die folgten. Gruppenzugehörigkeit und Gemeinschaft wurde großgeschrieben.

“Gotta do what I gotta do for the crew!”

Seite A:

Madball – Set It Off
Pro-Pain – One Man Army
Sheer Terror – Ashes, Ashes
H2O – Guilty By Association
Side by Side – Dead Serious
Judge – Give It Up
Youth of Today – Expectations
Agnostic Front – Riot, Riot Upstart
25 ta Life – The Next Level
Murphy’s Law – Beer Bath
Sick of it All – Scratch The Surface
This is Hell – Bloodlines

Seite B:

Kraut – NGRI
Agnostic Front – Gotta Go
Skarhead – Hellbound
Kill Your Idols – Words Without Actions
Lifetime – I’m Not Calling You
Cro-Mags – Then And Now
Madball – Down By Law
Stray from the Path – Counting Sheep
H2O – This Time
Sworn Enemy – As Real As It Gets
Sick of it All – DNC

Mixtape #141 (04.11.2014)

1024px-Peter_Frampton's_Talk_Box
Foto: Carl Lender Lizenz: CC-BY 2.0

Thema: Funkalicious
Redakteur: Jan-Willem Droste

P-Funk, Synthy Funk, Electro-Funk.
Love, Temptations, Dancing – it’s just Funky

Seite A

B.B. & Q. Band – Imagination
The Jets – Crush On You
Zapp & Roger – So Ruff, So Ruff
D-Train – You’re The One For Me
Earth Wind & Fire – Let’s Groove
Luther Vandross – Nether Too Much
Toba – Moving Up

Seite B

Average White Band – Pick Me Up
The O’Jays – For The Love Of Money
Indeep – Last Night A DJ Saved My Life
Shannon – Let The Music Play
Herbie Hancock – Rockit
Theophilus London – No Answers
Chromeo – Call Me Up
Grum – Can’t Shake This Feeling

Mixtape #140 (28.10.2014)


Foto: Si1very Lizenz: CC BY-SA 2.0 Original Artist: Carolyn Coles

Thema: Hidden Tracks
Redakteur: Jan-Michael Stiegelmeier

Gut versteckte Schätze zu finden bereitet einfach noch ein bisschen mehr Freude als die normalen Songs auf dem Album zu hören. Und die Situation, die wohl jede(r) kennt, ist auch unbezahlbar: Ein Album hören, irgendwann anfangen den Haushalt zu schmeissen und das Album vergessen – und plötzlich: aus der Stille kommt da Musik, da war noch ein Song versteckt. Und achja, ich hab ja gerade dieses Album gehört.

Hier eine Sammlung dieser gut versteckten, oftmals für die jeweilige Band untypischen Songs in zweimal 30 Minuten.

Dies ist eine Wiederholung vom 04.12.2012

Seite A:

Manic Street Preachers – Bag Lady
Bloc Party – Every Time is the Last Time
Kate Nash – Little Red
Cold War Kids – Sermons vs. the Gospel
Boysetsfire – With Every Intention
Stone Temple Pilots – My Second Album
Nine Inch Nails – Physical

Seite B:

McLusky – Reviewing the Reviewers
Ignite – Screaming For Change
Beatsteaks – Beatsteaks
Pennywise – Slow Down
…But Alive – Erinnert sich jemand an Kalle ‘del Haye?
ClickClickDecker – PT82 oder das Paarungsverhalten der CT-Serie
Herrenmagazin – Es weht ein Wind
Goldfinger – Wayne Gretzky
Pearl Jam – Master/Slave
R.E.M. – I’m Not Over You
Papa Roach – Tightrope
Eins Zwo – Es ist nicht so, wie du denkst

AKTUELLER SONG

Event -
Hard Attack 24.11.14

Mehr Musik

Livestream

Das Team

Uns folgen

Facebook F Twitter Bird RSS

SUCHE


Kommerz