Der Morgen

Mixtape

Mixtape – Analog ist besser

Viele erinnern sich bestimmt an die Zeiten, in denen Musik als Zeichen von Zuneigung verschenkt wurde. Denn ein Mixtape kann mehr sagen als 1000 Bilder. Heutzutage in der digitalen Musikwelt ist das beschaffen und weitergeben von Musik zwar einfacher aber auch weniger persönlich. Wir wollen das ändern! Deswegen schenken wir euch jeden Dienstag ab 20 Uhr ein 60-minütiges Mixtape.

Hier findet ihr das Mixtape-Archiv

Mixtape #147 (16.12.2014)

95639161_75618c821e_z
Foto: Aaron Logan Lizenz: CC BY 2.0

Thema: Elements Guide Me – Earth
Redakteur: Laurenz Junker

Die vier Grundelemente Erde, Luft, Feuer und Wasser sind immer präsent. Dieses Mixtape ist das erste in einer vierteiligen Reihe und ist eine Hommage an den Boden unter unseren Füßen, den Sand an unseren Stränden, den Inhalt unserer Blumentöpfe und die Berge, die in den Himmel reichen. Der Begriff “Stein” kann natürlich auf unterschiedlichste Weise interpretiert werden und so sieht auch dieses Mixtape aus: Vieles, verschiedenes, zusammengewürfelt und an manchen Stellen sehr hart. Aber genau das macht ja Steine aus.

Seite A:

Stone Sour – ru468
Alice and Chains – Stone
Ton Steine Scherben – Keine Macht für Niemanden
ES Posthumus – Nara
Gorillaz – We Are Happy Landfill
Daft Punk – Robot Rock
Disturbed – Land of Confusion

Seite B:

Rammstein – Mein Land
Drafi Deutscher – Marmor Stein und Eisen bricht
System of a Down – Holy Mountains
Rolling Stones – Paint it Black
Motörhead – Dancing on your Grave
Machine Head – Beneath the Silt
Simon & Garfunkel – I am a Rock
Brock Berrigan – Whiskey on the Rocks

Mixtape #146 (09.12.2014)


Foto: Maximile Lizenz: Public Domain

Thema: Konami Code
Redakteur: Laurenz Junker

Könnt ihr euch noch an die Zeit erinnern, wo man in Spielen noch cheaten durfte? Unendlich Geld in “Die Sims”, unbesigbare Einheiten in “Warcraft 3″ und fliegende Bären in “Age of Mythology”. Ein Cheatcode hat es besonders weit gebracht, der Konami-Code. Oben Oben Unten Unten Links Rechts Links Recht B A. Dieses Mixtape ist eine Hommage an die schönen Zeiten, wo die Spiele noch alleine gespielt wurden und man nach Herzenslust cheaten konnte ohne anderen Leuten das Spiel zu versauen. Heutzutage wird man in all den Multiplayer-Spielen ja direkt ausgeschlossen wenn man cheatet – zurecht.

Seite A:

KoRn – Let’s get this Party Started
Pantera – A New Level
Soulfly – Jump da Fuck Up
The Prodigy – Smack my Bitch Up
Brock Berrigan – Double Down
Disturbed – Down with the Sickness
Slipknot – Left Behind

Seite B:

Fatboy Slim – Right Here Right Now
Serj Tankian – Left of Center
Dead or Alive – You Spin me Right Round
Rammstein – B*******
The Glitch Mob – A Dream Within A Dream
Jedi Mind Tricks – Death March
Machine Head – Game Over

Mixtape #145 (02.12.2014)


Foto: Bastian Greshake Lizenz: CC BY-SA 2.0

Thema: Bandcamp
Redakteur: Laurenz Junker

Es ist an der Zeit neu anzufangen. Schmeißt einfach alles, was ihr an Musik hört, aus dem Fenster und startet von vorne. Bandcamp ist bei diesem Start euer Begleiter. Die Website bietet unabhängigen Musikern die Möglichkeit, ihre Musik der breiten Masse zugänglich zu machen. Für einen von euch selbst bestimmten Preis könnt ihr euch die Alben und Songs der Künstler zulegen. Der Vorteil: 90% des Geldes geht direkt an die Künstler, kein Plattenlabel schaltet sich dazwischen. In diesem Sinne ist Bandcamp genau das: ein Camp für unabhängige Musiker. Hier ein einzelner Typ, der coole Gitarrenmukke macht, dort eine 12-Mann-Blasinstrumentengruppe, die klassische Metalstücke covert. Bandcamp hat alles und in diesem Mixtape gibt es einige Beispiele für großartige Künstler, von denen ihr garantiert noch nie gehört habt.

Seite A:

Le Matos – King’s Filth
Mosh – Empress
Chris Christodoulou – Moisture Deficit
Brock Berrigan – Water of Life
mononome – Fools Rush in
M|O|O|N – Hydrogen

Seite B:

Chris Christodoulou – Chansom d’Automne..
Brock Berrigan – The Celebration Song
Sabrepulse – First Crush
mononome – Longing
ATOMIS – Maelström
Le Matos – Kiyoko

Mixtape #144 (25.11.2014)

mixtape_haeuser
Foto: Dave Adams Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Thema: Häuser
Redakteurin: Malin Stuckmann

Ein muckeliges Häuschen, im tiefsten Winter, ein Ofen wärmt die Bewohner_innen und sie können durch die beschlagenen Fenster raus in die Schneelandschaft schauen. Was würde die sesshafte Menschheit ohne ihre Häuser machen? Sie schützen uns vor jeglicher Witterung und durch sie können wir auch in den entlegensten Regionen leben. Eine Stunde gewidmet dem besten Ort der Welt: dem Haus.

“In my heart I belong in a house by the sea”

Seite A:

Bowerbirds – House Of Diamonds
Fionn Regan – House Detective
Inouk – Father’s House
Delta Spirit – House Built For Two
Moddi – House By The Sea
Someone Still Loves You Boris Yeltsin – House Fire
Fleet Foxes – English House
Deek Hoi – A House A Home1

Seite B:

Beach Fossils – The House
Future Islands – Light House
PTTRNS – Houses & Numbers
Animal Collective – Leaf House
Knarf Rellöm Trinity – LCD Is Playing at My House
Caribou – Leave House
Apparat – Your House Is My World

AKTUELLER SONG

Gong - I See You

Mehr Musik

Livestream

Das Team

Uns folgen

Facebook F Twitter Bird RSS

SUCHE


Kommerz